about      models      pricing      contact      links      press

A-Modell
A-Model



Das auffallendste Merkmal des A-Modells ist der Körper mit abgeschrägten Schultern.
The most visible and striking feature of the A-Model is the body with the sloped shoulders.

   

Neben der interessanten Form ist der praktische Grund für diese Körperform die dadurch gegebene Möglichkeit einer leichten Cutawayfunktion, ohne das Körpervolumen zu einseitig und zu stark zu reduzieren. Damit ist es dem Gitarrenspieler möglich, ohne Probleme bis in den 16. oder 17. Bund zu spielen.
Das zweite auffällige Merkmal der eyestone A-Modelle ist die sehr eigenständige Brückenform, die „eyestone-bridge“. Optisch ist sie die logische Verlängerung des Griffbretts, praktisch trägt diese Brücke ganz entscheidend zum Klang der eyestone-gitarren bei. Statt einer traditionell quer zu den Deckenfasern angebrachten Brücke läuft die große Kontaktfläche der eyestone-bridge parallel zu den Deckenfasern und hat damit einen sehr positiven Einfluss auf das Schwingverhalten der Gitarre. Diese Eigenschaft wurde bereits in den 80er Jahren des letzten Jhdt. durch Tests von dem renommierten Akustiker Prof. Jürgen Meyer festgestellt. Einen ähnlichen Effekt erreicht u.a. das neue Beleistungskonzept einer weltbekannten US-Gitarrenfabrik. 
Besides the exciting overall appearance the practical reason for this body shape is the given soft cutaway function without limiting the sound volume of the body unbalanced too much. This soft cutaway shape allows the guitar player to make use of the 16th and 17th fret if desired. The second, very eye catching mark on the A-models is the unique “eyestone-bridge”. From the design point it is the logical extension of the fretboard, but from the practical point it has a crucial input on the sound of a guitar. Instead of the cross to the fibers of the soundboard glued bridges on traditional guitars (which is a bit similar to a laminated, locked wood), my eyestone-bridge goes with the fibers of the soundboard and with that got a significant influence on the vibration movement of the top. The positive effect of the large gluing contact of that bridge to the sound board has already been reported and stated in the 1980s by the well-respected German engineer for acoustics, Prof. Jürgen Meyer. A similar result is created with the new bracing concept of a well-known US guitar factory.



Weitere Merkmale am eyestone A-Modell sind die Kopfplatte mit optimiertem Saitenzugverlauf, wahlweise pinlose Saitenaufhängung, Nullbund und der mit Shellack versiegelte Körperinnenraum.
Further important details on the eyestone A.Model are the different designs of the headstock with optimized string run, pinless string suspension, 0-fret and shellac sealed body hollow.